Dienstag, 1. November 2016

Lesung Nina George - Das Traumbuch

Völlig frei von möglichen Erwartungen geriet ich in die Lesung von Nina George und ihrem neuen Roman Das Traumbuch. Das einzige, was ich bis dato gehört hatte war, dass sie die Autorin von dem wochenlang auf den Spiegelbestsellerlisten zu findenden Buch Das Lavendelzimmer war. Die Lesung war ein Tipp von Christine Fischer von der Buchhandlung Hugendubel in Hannover und ich folgte diesem Tipp sehr gerne. Allein der Titel Das Traumbuch brachte schon meine sehr emotionale Seite in mir zum schwingen.

Gespannt saß ich also an diesem Abend in der ersten Reihe und war schon völlig angetan von der ersten Begegnung mit Nina George. Ein umwerfendes Lächeln - und mindestens so emotional wie ich. Zumindest das ist mein Eindruck von Nina George.

Bereits vor der Lesung vertraute sie mir ihren Roman mit ihren Aufzeichnungen und Lesezeichen Das Traumbuch und ihren Lautsprecher an und verschwand auf ein paar Worte mit Christine Fischer wieder, bis es Zeit wurde, die Türen zu schließen und mit der Lesung zu beginnen.

Christine Fischer erzählte uns einiges über die Autorin, über ihren Lebenslauf, Werdegang und über die zahlreichen Preise und Aktivitäten von Nina George. Das Publikum sowie Nina George lauschten aufmerksam und Nina George bemerkte im Anschluss mit einem Augenzwinkern, dass es kaum noch etwas gab, dass es zu erzählen galt, außer vielleicht, dass sie 43 Jahre alt ist, Schuhgröße 38 1/2 trägt und sich seit ihrem 25. Lebensjahr die Haare färben müsste, aber gerade keine Notwendigkeit dazu sieht, das auch zu tun.
Und mal im Ernst, wer ihr strahlendes Lächeln sieht, bemerkt die silberfarbenen Haarpartien gar nicht.
Nina George - Lesung am 28. Oktober 2016 in Hannover bei Hugendubel
Ⓒ Cornelia Fett

Und dann erzählt uns Nina George, wie es überhaupt zu dem Roman Das Traumbuch gekommen ist.

Zuerst einmal war dort der Erfolg von Das Lavendelzimmer. Wochenlang auf der Bestsellerliste und das nicht nur hierzulande. Der Verlag schlägt förmlich Purzelbäume. Nina George bekommt den Auftrag einen neuen Roman zu schreiben. Doch worüber? ??? Sie schreibt, verwirft, schreibt, verwirft, der Abgabetermin rückt näher. Nina George bringt nichts zu Papier und signalisiert: ich brauche Zeit! Sie bekommt Zeit. Sie fährt in den Urlaub mit ihrem Mann. Sie bestellt den überbackenen Käse und bekommt zu hören: "Non! Sie müssen die Krabben probieren! Unbedingt! Nehmen Sie die Krabben!" Nina George nimmt die Krabben. Und, was sag ich Euch?? Es kam - wie es kommen musste: nein, noch viel schlimmer! Eine Lebensmittelvergiftung! Nicht nur für Nina George, nein, für alle, die diese Krabben kosten mussten. Zwei Stunden waren Nina George und ihr Mann Jo Kramer bereits wieder im Auto unterwegs, als es los ging. Schnurstracks ging es ins nächste Krankenhaus: das war nur leider mittlerweile ein Seniorenheim. Also weiter in das nächste Krankenhaus. Da war Nina George bereits schon zu krank, um aufgenommen zu werden. Sie war mehr Schein als Sein und dann kam sie ins dritte Krankenhaus und dort hat man sie glücklicherweise auch endlich aufgenommen. Im Koma, ihrem verstorbenen Vater sehr nahe, machte sie eine Reise, die sie sich so nicht hätte vorstellen können.

Nina George kämpfte sich zurück und war interessiert. Interessiert, was andere Menschen mit Nahtoderfahrungen sagen. Was Atheisten, Buddhisten oder Neurologen zu berichten wussten. Auch einen Quantenphysiker befragte sie. Von ihm, so sagt sie, hat sie noch die befriedigendste Antwort erhalten.

Das Traumbuch handelt jedoch von drei Personen. Von Henri, dem Kriegsreporter, von Eddie, der Verlegerin und von Sam. Sam ist ein hochsensibler Teenager und Nina Georges Lieblingsfigur. Nina George sagt: "Vertraue Jugendlichen! Glaube Ihnen!" Ich denke, sie hat absolut recht damit. Auch ich habe mir mehr Vertrauen als Jugendliche oft gewünscht: "Glaubt mir denn niemand! Sieht denn niemand mehr nach rechts und links und beachtet die Begleitumstände?" dachte ich oft - Vielleicht ist es tatsächlich so, dass man den "Rundumblick" ein wenig ablegt, wenn man älter, reifer, erfahrener wird? Ich will es nicht glauben, und hoffen, dass mein "Rundumblick" mich so schnell nicht verlässt. Sicher sein, kann man sich nie. Also: vertraue der Jugend! Und nimm auch einmal etwas in Betracht, dass so irgendwie gar nicht auf Deiner erwachsenen Linie liegt! Kann ja nicht schaden.

Die Lesung jedenfalls war spannend, interessant, unterhaltsam und in jedem Fall bereichernd. Ich freue mich schon sehr darauf, Nina Georges Bücher zu lesen. Zugelegt habe ich mir neben dem neuen Roman Das Traumbuch natürlich endlich Das Lavendelzimmer. Und auch Die Mondspielerin durfte nicht fehlen.

Die Mondspielerin brachte Nina George die DeLiA ein. Die DeLiA ist ein renommierter Literaturpreis von Autoren für Autoren, den ein Autor für den besten Liebesroman des Vorjahres erhalten kann. Diesen Literaturpreis bekam Nina George 2011. Ab dem nächsten Jahr, ab 2017, vergibt die DeLiA einen zusätzlichen Literaturpreis für den schönsten Jugendliebesroman. - Ich hätte da auch schon eine Idee....

Im Jahr 2012 erhielt Nina George dann eine weitere Auszeichnung: den Friedrich-Glauser-Preis. Diesen erhielt sie für Das Spiel ihres Lebens für ihren Kurz-Krimi in der Fußball-WM-Anthologie: Scharf geschossen.

Es bedarf schon - neben des Schreibtalents -  eines besonderen Maßes an, sagen wir mal Flexibilität und einer vielseitigen Interessiertheit, besonders herausragend in mehreren Genres zu Schreiben und solch hervorragende Preise davonzutragen.

Doch in Nina George steckt noch so viel mehr: Bereits während der Schulzeit arbeitete sie in gastronomischen Betrieben, vor dem Abitur verließ sie die Schule, um eine journalistische Ausbildung beim Penthouse zu absolvieren, nebenbei jobbte sie weiter in der Gastronomie. Die Wut, die ein ziemlich unverschämter Gast bei ihr auslöste, brachte sie dazu, mehr zu schreiben. Aus den Aufzeichnungen darüber entstand ihr erstes Buch, das sie unter dem Namen Anne West veröffentlichte: Gute Mädchen tun´s im Bett, böse überall.
Für Nina George war es richtig, ihrer Wut freien Lauf zu lassen und ihre Gedanken zu Papier zu bringen - und wir Leser freuen uns.
Darüber hinaus ist sie engagiert als Vorstand des PEN-Zentrum Deutschland und ist Gründerin der Initiativen JA zum Urheberrecht und Fairer Buchmarkt.
Nina George lebt abwechselnd in der Bretagne und in Hamburg. - In Hamburg bin ich, wann immer ich kann und demnächst muss ich auch mal in die Bretagne! - Dort werde ich, denke ich, dann eher mit dem Käse vorlieb nehmen, als die Krabben zu kosten.... Ein Glas Wein wird es aber in jedem Fall sein!

Nun aber mal zum Roman Das Traumbuch.
Über die Umschlaggestaltung sagt Nina George: "Die nächste Auflage erscheint ohne diese einbeinige Möwe!" Ich muss lachen. Sie schaut wirklich einbeinig aus. Mir gefällt das helle blau und die Möwe - aber ich kenne auch die Geschichte noch nicht.

Nina George - Das Traumbuch
Ⓒ Cornelia Fett


Der Klappentext:

"Können uns falsche Entscheidungen glücklich machen?
Das Leben besteht aus der Summe stündlicher Entscheidungen. Doch welche sind richtig? Welche führen zu Glück, Liebe, Freundschaft - welche zu Verzweiflung und Einsamkeit? Mit dieser existenziellen Frage ringen die Verlegerin Eddie, der Kriegsreporter Henri und der hochsensible Teenager Sam, als Henri nach einem Unfall ins Koma fällt."

Ja, die Hauptperson fällt ins Koma. Ob das so eine glückliche Entscheidung ist, fragte sich die Mitarbeiterin des Verlages, die darüber mit Nina George diskutierte, wie es mit dem halbfertigen Roman weitergeht. Ein paar Seiten später sagt diese: ja!

Und nun bin ich wirklich gespannt, was mir die Seiten des Romans Das Traumbuch zu erzählen haben.

Ah! Eines möchte ich Euch über die Autorin auf gar keinen Fall vorenthalten: Nina George liebt es Tango zu tanzen! Und im Anschluss an die Lesung, nach zahlreichen Autogrammen und wundervollen Fotoshootings tanzte Nina George mit mir einen letzten Tango für jedenfalls diesen Abend. Wer sich einmal in die richtige Haltung für einen Tango begeben hat, weiß, von welch erhabenem Gefühl ich gerade schreibe....

Nina George und Cornelia Fett (v.r.)
Ⓒ Cornelia Fett


Hatte ich eigentlich bereits erwähnt, dass Sie eine der Mörderischen Schwestern ist? ...
Kathrin Lange gehört übrigens auch dazu ebenso wie Cornelia Kuhnert oder auch Susanne Mischke.

Zu guter Letzt - aber noch vor dem Tango - hatte Nina George auch noch einen Buchtipp der etwas anderen Art Die Maschine steht still von Edward Morgan Forster.

Diesen Weihnachtswunsch hab ich mir dann gleich erfüllt.

Die Maschine steht still - E.M. Forster
Ⓒ Cornelia Fett


Über den Autor steht folgendes in dem Buch:
"E.M. Forster, geboren 1879 in London, gehört zu den großen Schriftstellern des 20. Jahrhunderts. Romane wie Wiedersehen in Howards End, Zimmer mit Aussicht oder Auf der Suche nach Indien sind Klassiker der Moderne und wurden von bedeutenden Regisseuren wie James Ivory und David Lean verfilmt. Forster, der eine Zeit lang Mitglied der berühmten Bloomsbury Group war und mit dem britischen Verdienstorden ausgezeichnet wurde, starb 1970 im englischen Coventry."

Klingt allein schon interessant, oder?

Viel Spaß beim Lesen wünsche ich Euch!!



Quellen:
Nina George - Homepage
Nina George - Wikipedia




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen