Samstag, 30. Dezember 2017

Die Kuckuckstochter - A. van Groen - Rezension

Titel: Die Kuckuckstochter
Historischer Roman
Verlag: Independently published
Erscheinungsdatum: 21. Dezember 2017
Autor: A. van Groen
ISBN 9781976705373
627 Seiten als Taschenbuch


Inhalt

Der Roman spielt im 17. Jahrhundert in Polen. Die junge Juljana verliert durch den Krieg ihren Vater und soll einen Mann heiraten, den sie nicht liebt. Die unliebsame Alternative ist es, den eigenen Hof zu verlassen und den Magnaten Stealmach zu begleiten. Doch auf dessen Burg findet sie keine Ruhe und flieht. Auf der Flucht begegnet sie Cecil. Diese versucht Juljana jedoch für ihre eigenen Pläne zu begeistern. Als diese plötzlich durch einen Unfall stirbt, nehmen die Ereignisse in Juljanas Leben einen scheinbar unaufhaltsamen Lauf.

Hauptpersonen

Die Protagonistin in diesem Werk ist die anfangs 18-jährige Juljana Lobrow. Sie ist trotz der unruhigen Zeit und ohne Mutter behütet aufgewachsen. Die neuen Erlebnisse, bei denen sie auf sich allein gestellt ist, lassen sie wild und ungestüm handeln.

Der Magnat Mylan Stealmach, der sich für die nunmehr verwaiste Juljana verantwortlich zeigt, ist hin- und hergerissen zwischen seinem Stolz, seinem Stand, seinen eigenen Erlebnissen und der Verantwortung, die er nun einmal als Magnat trägt. Mit seinen Ecken und Kanten ist es für ihn nicht einfach, der teils aufmüpfigen Juljana den notwenigen Raum zu geben.

Meine Meinung

Bei dem Roman Die Kuckuckstochter handelt es sich um einen historischen Roman. - Auch wenn ich nicht in der Zeit des 17. Jahrhunderts in Polen aufgewachsen bin, so kann ich mich - dank der Beschreibung und der wohlformulierten Sätze - gut in diese Zeit hineinversetzen. Ich fühle mich hineinversetzt in eine Zeit, in der große Strecken mit Pferden zurückgelegt werden mussten. Eine Zeit, in der man auf den Markt ging, um Waren zu tauschen oder zu erwerben. Eine Zeit der Kriege, wo Macht und Herrschaft eine übergeordnete Rolle spielten. Eine Zeit, in der es oft ums nackte Überleben geht.
Die Handlungen der Charaktere sind dabei für mich stets nachvollziehbar, auch wenn sie teilweise echten Mut erfordern. Dabei handeln die Personen stets authentisch zu ihrem Charakter.

Liebhaber historischer Romane kommen hier auf jeden Fall auf ihre Kosten. Der Roman ist zudem unterhaltsam geschrieben. Die sprachliche Gestaltung ist angenehm, erscheint mir für das 17. Jahrhundert manchmal modern. - Was der Stimmung beim Lesen aber keinen Abbruch tut.

Die Geschichte an sich lebt vom Inhalt und ihren lebendigen Charakteren. Die Kuckuckstochter ist so geschrieben, dass man sich jederzeit in die Geschichte einfinden und sie hautnah miterleben kann.

Fazit

Die Kuckuckstochter ist bereits während des Lesens zu einem meiner Lieblingsbücher geworden. Das Leben der jungen Juljana zu verfolgen, ist äußerst kurzweilig, spannend und stets interessant. Ich freue mich auf Band 2 der Stealmach-Saga und bin schon ganz gespannt, wie es weiter geht. Zumal mir auch alle anderen Charaktere in der Geschichte ans Herz gewachsen sind.


1 Kommentar: