Sonntag, 24. Juni 2018

Schwarzes Requiem - Jean-Christophe Grangé - Rezension

Titel: Schwarzes Requiem
Genre: Thriller
Verlag: Lübbe Audio
Erschienen am: 25. Mai 2018
Autor: Jean-Christophe Grangé
Sprecher: Dietmar Wunder
12 CD´s, Spielzeit: 768 Minuten
bearbeitete Fassung
ISBN 978-3-7857-5660-7


Schwarzes Requiem handelt von der Suche nach Indizien für einen Fall, der nach nunmehr 40 Jahren gerade ein Comeback erlebt. Vor vierzig Jahren hat Grégoire Morvan den sogenannten Nagelmann dingfest gemacht. Einen Täter namens Thierry Pharabot, der seine Opfer mit Nägeln und Scherben "verziert" hat. Heute ermittelt sein Sohn Erwan Morvan in einem ähnlich gelagerten Fall. Oder ist der Täter vor vierzig Jahren nicht gefasst worden? Um diese Frage zu klären, reist Erwan Morvan - sehr zum Missfallen seines Vaters - nach Afrika. Doch da Grégoire Morvan sich in Afrika und mit den Verhältnissen dort gut auskennt und er selbst eigene Pläne hat, reist er kurzerhand mit Erwan gemeinsam dorthin. 

Zitat:

""Ich warte auf dich", versprach Morvan und reichte ihm die Hand. Erwan griff danach, konnte sich aber des Eindrucks nicht erwehren, sich damit eine Schlinge um den Hals zu legen."


Während Grégoire Morvan und sein Sohn Erwan die Protagonisten dieses Thrillers zu sein scheinen, tauchen in dieser Geschichte immer mehr nennenswerte Charaktere auf. 
Beispielsweise Erwans Geschwister Gaelle und Loic. Beide erscheinen auf den ersten Blick nicht gerade als gefestigte Persönlichkeiten, doch auch sie tragen zur Spannung in dem Geschehen bei. 

Jean-Christophe Grangé ist mit Schwarzes Requiem eine grandiose Fortsetzung gelungen.
Der erste Teil um den Ermittler Grégoire Morvan Purpurne Rache ist ebenfalls als Hörbuch bei Lübbe Audio erschienen. Diesen hat seinerzeit Reiner Schöne gelesen.

Wer bereits ein Buch von Jean-Christophe Grangé gelesen hat, weiß, dass seine Werke sehr komplex sind. Auch in Schwarzes Requiem geht es mit den unterschiedlichsten Charakteren, die unter ihrem Namen oder auch unter ihrem Rufnamen agieren, durch die verschiedensten Orte. Immer wieder wird von der Gegenwart in die Vergangenheit zurückgeblendet. Um das Geschehen in Schwarzes Requiem zu verfolgen sollte man stets aufmerksam sein. 

Ich habe Schwarzes Requiem unabhängig vom ersten Teil gelesen und bin begeistert. Anfangs hatte ich Schwierigkeiten die Personen und Handlungsstränge zu erfassen - ganz zu schweigen von den vielen Orten, an denen die Handlungen spielten. - Doch mit der Zeit und Dank des interessanten und fesselnden Spannungsbogens bin ich der Geschichte und der Familiensage der Morvans, immer näher gekommen. Die politischen Verhältnisse in Afrika fesselten mich. Das Agieren der einzelnen Personen, die das Für und Wider ihrer Handlungen abwägen, konnte ich direkt nachempfinden. Jean-Christophe Grangé schreibt so bildhaft, dass ich mich selbst im Kongo wähnte. Und auch, wenn es eine Vielzahl an Personen und Orten gibt, so ist sein Schreibstil schnörkellos und leicht zu verfolgen. Jean-Christophe Grangé weiß sich auszudrücken. 

Wer Jean-Christophe Grangé kennt, der weiß, dass durchaus ein Protagonist nur noch durch seinen Tod die Geschichte bereichern kann. Da ist er skrupellos. Hemmungslos wird en Detail beschrieben, was unvermeidbar scheint. Der Tod, die Todesursache, die Art der Tötung. Jean-Christophe Grangé nimmt den Leser mit in die tiefsten Abgründe, die ein Mensch zu bieten hat. 
Es ist eine gut gemeinte Empfehlung: Auch Tage später gehen mir Szenen durch den Kopf; bewundernswert und schrecklich zugleich. 

Auch wenn Jean-Christophe Grangé den Leser immer wieder überrascht, schlussendlich passen die Handlungen zu den Charakteren. Menschen sind nicht entweder schwarz oder weiß. Nein, sie bestechen durch Lernfähigkeit und Motivation. Das macht sie lebendig. 

Lebendig werden die Charaktere zudem durch Dietmar Wunder, der für dieses Hörbuch als Sprecher fungiert. 

Dietmar Wunder ist Schauspieler, Dialogregisseur sowie erfolgreicher Synchron- und Hörbuchsprecher. Dietmar Wunder ist vor allen Dingen als deutsche Stimme des aktuellen James Bond Darstellers Daniel Craig bekannt. Außerdem besticht er durch eine Vielzahl an Stimmnuancen, die es dem Hörer leicht machen, den jeweiligen Charakter über die Stimme zu identifizieren.

Schwarzes Requiem kann ich allen empfehlen, die komplexe und überraschende Handlungen mögen, spannungsgeladene Handlungsstränge verfolgen wollen und nicht allzu zart besaitet auf die Grausamkeiten in der Geschichte reagieren. 


Witwendramen - Fitzgerald Kusz - Anna, Nellie & Katharina Thalbach

Titel: Witwendramen
Szenische Lesung
Random House Audio
2018
Autor: Fitzgerald Kusz
gelesen von: Anna, Nellie und Katharina Thalbach
Live Mitschnitt
1 CD - Spielzeit ca. 1 Stunde 13 Minuten



Cover:


Das Hörbuch lädt mit seinem Cover, auf dem die drei Leserinnen abgebildet sind, ein, die szenische Lesung zum Thema Witwendramen zu hören. Dabei ist das Foto von Anna, Nellie und Katharina Thalbach in schwarz-weiß gehalten, während der Hintergrund in einem warmen Rot-Ton gehalten ist.

Inhalt:


Fitzgerald Kusz hat in seinem Werk Witwendramen seine Gedanken über die Witwe zusammengetragen. Es geht um den Begriff der Witwe und Geschichten, die sich um die Witwe ranken. Dabei spart er auch Geschichten um Personen des öffentlichen Lebens, wie zum Beispiel Helene Weigel und Margot Honecker, nicht aus.


Meine Meinung:


Fitzgerald Kusz hat Geschichten über Witwen zusammengetragen, die in dieser szenischen Lesung humoristisch dargestellt werden. Nicht immer sind diese Geschichten heiter, aber sie sind stets brillant von Anna, Nellie und Katharina Thalbach vorgetragen.
Besonders gefallen hat mir dabei die Begriffsbestimmung der Witwe. Sie war zum  Teil neu für mich und ich war sehr überrascht.

Sprichwort aus Spanien:
"Es ist besser der zweite Mann einer Witwe zu sein, als ihr erster." 

Fazit:


Witwendramen ist Unterhaltung. Amüsant und kurzweilig, aber nicht neu erfunden.



Montag, 18. Juni 2018

Katrina Lähn - Fenice - Abseits des Regenbogens - Rezension

Titel: Fenice - Abseits des Regenbogens
Romantasy
Autor: Katrina Lähn
ISBN 978-1976840654
345 Seiten




Inhalt und Personen:


Die wichtigste Person in Fenice: Abseits des Regenbogens ist Emma. Emma Blair.
Emma Blair geht in Berlin auf eine als Internat geführte Schule. Das ist insoweit auch gut, denn Emma ist die Tochter eines wohlbekannten Schauspielers, der mit seiner zweiten Ehefrau und Emmas Halbbruder in London lebt.
Von dem ganzen Rummel und Bekanntheitsgrad ihres Vaters will Emma nichts wissen, zumal die beiden noch nie einen sehr engen Kontakt hatten. So trägt sie "normale" lässige Kleidung und bemüht sich um einen sehr guten Schulabschluss um später als Journalistin auf eigenen Beinen zu stehen.

Sam ist in derselben Klasse wie Emma. Doch erst jetzt, durch gemeinsame Schulprojekte, lernen sie sich besser kennen. Sam ist sehr verschlossen und schottet sich von Emma ab. Doch Lockerlassen kommt bei ihr nicht in Betracht.

Als Emma zu Sam nach Hause fährt, bekommt sie ihn allerdings nur kurz zu sehen. Ihn und ein blaues Licht.




Meine Meinung:


Nach den ersten Zeilen dachte ich: "Oh! Das ist ja doch kein Fantasy-Roman!" - Doch der Leser sollte sich hier nicht allzu sehr von der irdischen Welt gefangen nehmen lassen.
Die Autorin Katrina Lähn bereitet den Leser langsam auf die andere Welt - dort das Land Feliccima - vor. Ich war sofort angetan von dieser neuen Welt und den Wesen darin. Darum freut es mich besonders, dass diese Geschichte in Form einer Tetralogie erzählt wird.

Die Handlungen sind schlüssig und die Personen authentisch.
Katrina Lähn schreibt verständlich, in einfachen Sätzen und erzählt dabei sehr eindrucksvoll und bildgewaltig. Ich bin schon ganz gespannt auf die Folgebände und wie es mit Emma weiter geht. Die Protagonistin habe ich gleich ins Herz geschlossen. Sie ist einfühlsam und setzt ihren eigenen Kopf durch. Das mag ich besonders an ihr. 

Die nächsten drei Bände lauten:

Cancro: Im Schatten des Regenbogens

Lupo: Über dem Regenbogen

Feliccima: Am Ende des Regenbogens

Die ersten beiden Bücher sind auch als Sammelband 1 der Regenbogenreihe erhältlich.


Fazit:


Wer Romantasy-Romane mag, wird die Regenbogenreihe lieben.
Dieses Buch bringt dich direkt nach Feliccima.







Samstag, 26. Mai 2018

Kirsten Storm - Wünsch Dir was: Misaya - Rezension


Titel: Wünsch Dir Was: Misaya
Band 2 der Tetralogie "Chronik der Wünsche"
Autor: Kirsten Storm
Verlag: Independently published
Genre: Fantasy/Romantasy
erschienen am 4 Mai 2018
ISBN 978-1980206071
369 Seiten


Wünsch Dir Was: Misaya ist der zweite Band der Tetralogie Chronik der Wünsche von Kirsten Storm.

Die Geschichte spielt in zwei Welten: in unserer und in einer Welt voller Magie: dort im Land Noriat.


Hauptcharaktere


Romy Stern ist Misaya-Anwärterin in Cupiditas. Sie lebt eigentlich auf der Erde, doch dort wurde sie von dem ersten Wächter, Aydem, gefunden und in diese andere Welt gebracht. 

Aydem ist erster Wächter und lebt in Cupiditas. Auf der Erde hat Aydem zu Romy gefunden. Aydem ist sich sicher: Romy Stern ist die neue Misaya - auch wenn die Prüfungen etwas anderes sagen.

Auf der Erde gibt es keine Magie mehr. Alles, was auch nur im Entferntesten daran erinnert, ist verschwunden. In Cupiditas hingegen leben verschiedene Wesen und die Magie ist gegenwärtig. Nicht alle können zaubern, jedoch kann man immer auf Zauber treffen.


Klappentext

"Endlich scheint Romys Heimkehr nichts mehr im Weg zu stehen. Ihr Plan ist ganz einfach: Ihr altes Leben wieder aufnehmen und alle Brücken hinter sich abbrechen. Graf Andorin und ihr erster Wächter verfolgen jedoch ganz andere Pläne. Wird das Schicksal Romy letztendlich einholen? Die Ereignisse überrollen sich und plötzlich steht sie vor Entscheidungen, die ihr alles abverlangen."


Meine Meinung


Die Chronik der Wünsche - Band 1 konnte ich schon kaum aus der Hand legen. Und mit Wünsch Dir was: Misaya ist Kirsten Storm eine großartige Fortsetzung gelungen. Auch in diesem Band kommt die Spannung nicht zu kurz und der Spannungsbogen wird durchweg gehalten. Die Spannung wird in ganz charmanter Weise mit witzigen Anekdoten durchbrochen und ich lache an den entsprechenden Stellen laut auf. 
Es macht mir Freude die Charaktere zu begleiten.

Die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht der beiden Protagonisten geschildert. Das ist für den Leser sehr wichtig. - So lernen wir unsere Protagonisten immer besser kennen.
Obwohl die Geschichte in zwei Welten spielt, lassen sich die Geschehnisse alle glaubhaft nachvollziehen. Die Charaktere sind so lebendig und bildhaft beschrieben - so würde es mich kaum wundern, wenn mir morgen auf dem Weg ins Büro oder bei einem Spaziergang eines dieser Geschöpfe begegnen würde.

Die Chronik der Wünsche lässt sich leicht und verständlich lesen. Nach ein paar Seiten will ich das Buch bereits nicht mehr aus der Hand legen. Die Charaktere habe ich bereits in Band 1 ins Herz geschlossen und natürlich muss ich unbedingt wissen, wie es weiter geht. Denn der Spannungsbogen wird auch über den zweiten Band hinaus gehalten.
Am Ende gibt es dann noch einen kurzen Ausblick auf Band 3. Dieser erscheint im Herbst 2018 unter dem Titel Wünsch Dir Was: Vergänglichkeit. Alle vier Teile sollen als Kindle Edition und als Taschenbuchausgabe erscheinen.

Es folgen Band 3: Wünsch Dir Was: Vergänglichkeit voraussichtlich im Herbst 2018 sowie Band 4: Wünsch Dir Was: Wahrhaftigkeit voraussichtlich Anfang 2019.

Es bleibt also spannend!

Fazit

Das Buch ist für jeden geeignet, der sich den Zauber erhalten hat und auf romantische Weise den Wunsch nach Magie verspürt.
Quellen:
Kirsten Storm - Buchprojekte

Montag, 21. Mai 2018

Zu Nah - Olivia Kiernan - Rezension

Titel: Zu Nah
Genre: Thriller
Format: Hörbuch
Verlag: HarperCollins bei Lübbe Audio
Erscheinungsdatum: 27. April 2018
Autorin: Olivia Kiernan
Sprecherin: Sabina Godec
Bearbeitete Fassung, 6 CD´s
445 Minuten Laufzeit - 101 Tracks
ISBN 978-3-96108-057-1












Klappentext


Die angesehene Wissenschaftlerin Eleanor Costello ist tot. Erhängt in ihrem Schlafzimmer. Frankie Sheehan, Detective im Dubliner Police Departement und schwer gezeichnet von ihrem letzten Fall,  glaubt nicht an Selbstmord. Jemand war bei Eleanor, als sie starb. Jemand, der sadistische Lust an brutalen Spielchen hat. Schon bald wird eine zweite Leiche gefunden: eine junge Frau - zu Tode gefoltert. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, und für Frankie geht es erneut um Leben und Tod.


Charaktere


Protagonistin in diesem Thriller ist Frankie Sheehan. Eine junge Polizistin, die bei ihrem letzten Fall beinahe selbst ums Leben gekommen wäre.

Zur Geschichte


Frankie Sheehans letzter Fall spielt auch während der neuen Ermittlungen, die die Polizeibehörde zu bearbeiten hat, immer wieder eine Rolle. Als immer klarer zu werden scheint, dass es sich nicht um Selbstmord handeln könnte und auch ein weiteres Opfer auftaucht, kommen verstärkt Frankies Erinnerungen an den seelisch noch nicht verarbeiteten Fall zurück.

Meine Meinung


Die Geschichte verfügt über eine hochgradig spannende Handlung. Auch die Stimme von Sabina Godec hält mich an die Geschichte und das Hörerlebnis gefangen. Teilweise kommt es für mich als Hörer jedoch sehr plötzlich zu Rückblenden zu Frankies vorherigem Fall, dass ich erst mitten im Geschehen feststelle, an welchem Punkt der Handlung ich mich gerade befinde. Das mag an der gekürzten Fassung des Buches liegen oder an der mangelnden Kenntnis der Unterteilung des Buches.
Dadurch flacht für mich die Spannung an einigen Stellen ab.

Die Charaktere sind komplex und ich benötige ein wenig Zeit, die Namen den zugehörigen Personen zuzuordnen. Zudem erscheinen mir die Handlungen einzelner Personen nicht schlüssig und wenig authentisch. Auch die Verdächtigen der Geschichte sind teils schnell auszuschließen - teils eindeutig sehr verdächtig.

Jedenfalls die Hintergrundinformationen zu möglichen Todesursachen sowie die Verbindungen über die technischen Möglichkeiten zur Nutzung von Mobiltelefonen und Internet sind schlüssig und nachvollziehbar dargestellt.

Der Thriller wartet mit Überraschungen auf.

Fazit


Die Geschichte ist  spannend, wirkt aber durch die Handlungen einzelner Charaktere etwas holprig. Die Stimme von Sabina Godec ist angenehm und wirkt natürlich nah an der Geschichte.  So bleibt eine rundum spannende Geschichte und ein angenehmer Hörgenuss.








Mittwoch, 9. Mai 2018

Nur wenn ich fliehe - Terri Blackstock - Rezension

Nur wenn ich fliehe
Roman
Brunnen Verlag
Autor: Terri Blackstock
ISBN 978-3-7655-2074-7
256 Seiten

Die Hauptperson in dem Buch ist Casey. Casey Cox. Casey hat gerade ihren Freund gefunden. Er ist tot. Ermordet. Casey kennt nur einen Ausweg: Flucht!

Casey Cox ist 25 Jahre alt. Als Casey 12 Jahre alt war, hat sie ihren Vater verloren. Sie war diejenige, die ihn gefunden hat. Auf ihrer Flucht geht sie sehr umsichtig vor und versucht, möglichst wenige Spuren zu hinterlassen um keinen Aufschluss über ihren tatsächlichen Aufenthaltsort zu geben. Als aufmerksame Tochter eines Polizisten verfügt sie über ausreichend Wissen, wie sie es am geschicktesten anstellt, nicht auf sich aufmerksam zu machen. Doch ihr Hang zu guten Taten steht ihr dabei im Weg.

Auf den Spuren ist ihr nicht nur die Polizei. Die Eltern des Opfers, ihres Freundes Brent Pace, haben einen Privatdetektiv angeheuert: Dylan Roberts. Dylan Roberts leidet unter posttraumatischen Störungen und hat dadurch seinen Job bei der Army einbüßen müssen. Zudem ist Dylan Brents Freund aus Kindertagen. Da Casey Mordverdächtige in dem Fall ist, wird er von Brents Eltern beauftragt, Casey aufzuspüren.

Das Buch ist in Kapitel unterteilt, die mal aus Caseys, mal aus Dylans Sicht den Fortgang der Geschichte schildern.
Dabei gliedert sich die Geschichte in vier Hauptabschnitte:

Im ersten Teil des Buches lernen wir die Protagonisten kennen und nehmen teil an ihrer Flucht. Während Casey vor der Polizei flieht ist auch Dylan auf der Flucht - nämlich hinaus aus seinem Trauma.

Der zweite Teil der Geschichte verlangt Casey Entscheidungen ab: Wohin will sie gehen? Sie braucht eine Bleibe, einen Job. Und Casey weiß, dass so ein Aufenthalt auch Konsequenzen hat. Auch Dylan hat eine Entscheidung getroffen: er will ermitteln und Casey finden. Dabei steht ihm sein eigener Ermittlungsdrang im Wege.

Die Geschichte wird im dritten Abschnitt mit einer ständig wachsenden Spannung erzählt. Dylan führt weitere Ermittlungen durch während Casey den Kontakt zu ihrer Familie sucht.

Im vierten Teil kommt es zum Kontakt zwischen Dylan und Casey. Beide wissen nicht genau, wie sie miteinander umzugehen haben.

In allen Teilen des Buches ist die Gesamthandlung stets schlüssig und die Handlungen der Charaktere nachvollziehbar. Die Personen sind authentisch.

Meine Meinung


Die Geschichte scheint anfangs ruhig erzählt. Beinahe sachlich wird die Flucht von Casey und der Mord an ihrem Freund Brent geschildert. Dabei nimmt währenddessen die Geschichte an Spannung zu. Zum Schluss hält es mich nicht mehr auf meinem Platz, weil ich die Spannung kaum mehr ertragen kann.
Und das Beste? - Der Schluss der Geschichte ist noch lange nicht das Ende! Wir können uns auf Band 2 freuen.

Die Geschichte wird als Trilogie erscheinen. Der Titel von Band 2 lautet: Wenn sie mich finden.

Ich freue mich schon sehr auf den Fortgang der Geschichte und die beiden Folgebände.

Das Buch ist für alle, die einen spannungsgeladenen Roman mögen.

Sonntag, 22. April 2018

Anja Stroot - Männer aktiv - Rezension

Titel: Männer aktiv
Autor: Anja Stroot
Verlag: BoD - Books on Demand GmbH
ISBN 9783746068732
erschienen: Februar 2018
64 Seiten



Bei Männer aktiv - Lieblingsthemen zum Erinnern und Erzählen handelt es sich um ein Buch für die Altenpflege und Kurzaktivierung. Es hilft Angehörigen sowie Pflegekräften im Umgang mit Männern, die sich in der Betreuung befinden.

Das Buch ist wirklich sehr schön und dabei zweckmäßig gestaltet. Es gibt Impulse für die Unterhaltung, selbst mit demenzerkrankten Männern. Wer die darin vorgeschlagenen Utensilien nicht vorhält, der kann auf ein tolles Foto zum jeweiligen Thema im Buch zurückgreifen. Denn zu jedem Thema gibt es einen kurzen Einstiegsreim, verschiedene Gesprächsimpulse, Ideen zur Aktivierung sowie ein Foto, dass die jeweilige Aktivität beschreibt.

Wer sich etwas mehr mit der Lektüre auseinandersetzt und die Ideen zur Aktivierung beherzigt, kann mit den vorgeschlagenen Hilfsmitteln - die natürlich vor der Umsetzung noch besorgt oder dem eigenen Haushalt entnommen werden müssen - sicher tolle Erfolge verbuchen.

Dabei setzen sich die einzelnen vorgeschlagenen Gesprächsinhalte stets mit möglichen Hobbies oder aber mit unausweichlichen Erlebnissen auseinander. Auch wenn nicht jeder Mann in der Gartenarbeit aufgegangen ist oder am Bogenschießen teilgenommen hat, so musste er sich doch zumindest mal Rasieren - oder sich einen Bart wachsen lassen. So kommt man leicht ins Gespräch und kann diese Unterhaltung durch eigene, persönliche Maßnahmen, vertiefen.

Das Buch von Anja Stroot ist als Ringbuch erschienen und dabei äußerst pflegeleicht. Die beschichteten Seiten lassen sich auch mal abwischen und man verblättert sich nicht, weil man die Ringbuchseiten leicht umschlagen kann.

Anja Stroot ist es wichtig, mit diesem Buch auf die unterschiedlichen Bedürfnisse von pflegebedürftigen Männern abzustellen. Momentan kommen die Bedürfnisse der pflegebedürftigen Männer ihrer Meinung nach oft zu kurz. So ist dieses Buch eine wirkliche Bereicherung für die Pflege der Männer, vor allem in der Altenpflege.

Ich fand es sehr spannend und kurzweilig in dieses Buch hineinzulesen und ich nehme sehr viele Impulse daraus dankend auf. Nach der Lektüre erscheint es mir viel einfacher auch mit demenzerkrankten Männern ins Gespräch zu kommen und mit ihnen eine anregende Konservation zu pflegen. Es gibt mir mehr Sicherheit und zudem Freude. Vor allem, wenn man bemerkt, wie viel Freude es dem Gesprächspartner bereitet, ein sinnvolles Thema zu bereden: ein Männerthema!


Auf der Leipziger Buchmesse 2018 hatte ich das große Glück, Anja Stroot persönlich zu begegnen.