Freitag, 22. Januar 2021

Der Fahrer - Andreas Winkelmann

 
Der Fahrer
Thriller
Hörbuch
Audio-To-Go 
Autor: Andreas Winkelmann
Sprecher: Charles Rettinghaus
Veröffentlichung am 16. Juni 2020
ISBN 978-3-965190269




Perfektes Spiel mit der Angst

In dem neuen Thriller Der Fahrer gelingt Andreas Winkelmann das perfekte Spiel mit der Angst. - Vielleicht lag es ja daran, dass ich mich gerade auf der Fahrt nach Hamburg befand, als ich mit dem Hörbuch begann. Eine junge Frau war in der Geschichte mit dem Auto in Hamburg unterwegs. Welcher Stadtteil war das gerade nochmal? Wo befand ich mich gerade? Es war schon ein sehr eigentümliches Gefühl, das mich beschlich, als ich so durch Hamburgs Straßen fuhr und der Geschichte lauschte. Wenn mich jetzt bloß keine Streife anhielt. 




Mittlerweile bin ich gut aus Hamburg zurück. Das Erlebnis, das Hörbuch auf der Fahrt hin und zurück und vor Ort zu hören, war jedenfalls atemberaubend. 


Zum Hörbuch

Der Fahrer ist bereits der dritte Fall von Kommissar Jens Kerner und seiner Kollegin Rebecca "Becca" Oswald. Mit den beiden Ermittlern hat Andreas Winkelmann ein tolles Duo geschaffen. Sie wirken lebensecht und authentisch. Becca ist an den Rollstuhl gefesselt und lässt sich davon möglichst wenig beeindrucken. Jens Kerner ist ihr Vorgesetzter und Kollege und hilft Becca - wenn es aufgrund ihrer Einschränkung notwendig ist. Dabei geschieht diese Unterstützung sehr natürlich und wirkt eher vertraut. Die beiden scheinen ein eingespieltes Team zu sein. 

Für mich war Der Fahrer das erste Buch von Andreas Winkelmann, so dass ich auch die beiden Vorgängerromane um das Team Kerner/Oswald nicht kenne. Wenn ich die beiden in der Story erlebe, dann wirken sie auf mich, als hätten sie bereits einiges gemeinsam erlebt. 

Becca hat für Jens eine Geburtstagsparty geplant. Als Jens dem Trubel entflieht, stolpert er direkt in einen neuen Fall. Eine junge Frau wurde entführt. Das Foto der entführten Frau wurde vom Täter bei Instagram unter dem Hashtag findemich veröffentlicht. Die Zeit, die den Ermittlern bleibt, ist begrenzt. Der Täter scheint sie verhöhnen zu wollen und spricht "von einem leuchtenden Beispiel polizeilicher Inkompetenz", falls sie es in der vorgegebenen Zeit nicht schaffen, das Opfer zu finden. 

Der Thriller nimmt dadurch rasant an Spannung zu und sozusagen "an Fahrt auf" - doch ich kann nicht schneller hören. Der Sprecher behält sein Tempo bei und ich werde mich gedulden müssen, ob Jens, Becca und ihre Kollegen das Opfer rechtzeitig befreien können. 

Mir war der Thriller beinahe schon zu spannend. Durch die Aktualität der Geschichte und dem realitätsnahen Verhalten von Personen in den Sozialen Medien, sah ich viele Berührungspunkte. Denn das Verhalten in den sozialen Medien findet - genauso wie der Fahrdienst MyDriver - in diesem Thriller Raum. Dadurch wirkt die Story so real, dass hier tatsächlich ein perfektes Spiel mit der eigenen Angst getrieben wird. 

Und das ist genau das, woran Andreas Winkelmann gelegen ist, wenn er in seinem stillen Kämmerlein sitzt und an einem neuen Thriller schreibt. 

Andreas Winkelmann habe ich auf einer Lesung kennengelernt. An jenem Abend stellte er seinen Thriller Das Fundstück vor, das er unter seinem Pseudonym Frank Kodiak herausgegeben hat. Den Artikel über die Lesung findest du hier


Fazit

Der Fahrer ist für alle, die rasante und realitätsnahe Thriller mögen. 

Donnerstag, 21. Januar 2021

Top Ten Thursday - Wintermond

 

Bei dem heutigen Top Ten Thursday von Weltenwanderer geht es darum, zehn Buchtitel zu finden, deren Anfangsbuchstaben das Wort Wintermond bilden.



So ein hübsches Wort: Wintermond

Es gibt sogar Bücher, die den Namen Wintermond als Titel tragen. So zum Beispiel ein unheimlicher Roman von Dean Koontz und ein romantischer Fantasyroman von Tanja Heitmann

Ursprünglich hieß unser Monat November einmal Wintermond, später Windmond oder Wintermonat. Und wenn ich an den klaren blauen Himmel und die kühlen Temperaturen zu dieser Zeit denke, lädt dieser Wintermond doch ganz vorzüglich zum Lesen und Hörbuch hören ein. 




Meine Buchschätze, deren Anfangsbuchstaben im Titel den Namen Wintermond bilden, und welchen Bezug ich zu ihnen habe, stelle ich Euch nachfolgend vor:


W olkenschloss von Kerstin Gier

Ein Jugendbuch, das im Fischer Jugendbuch Verlag im Jahr 2017 erschienen ist und uns zu einem magischen Ort in den Wolken entführt. Kerstin Gier schreibt sehr bildhaft und fröhlich. Alle Romane, die ich bislang von ihr gelesen habe, habe ich ins Herz geschlossen. Die Edelsteintrilogie, die Silbertrilogie und auch die Romane um die Müttermafia. Eine Auszeit, bei der ich immer von Herzen lachen und mitfühlen kann. 

I m Wald von Nele Neuhaus

Dieser Krimi von Nele Neuhaus spielt in einem Ort namens Ruppertshain und in dem nahegelegenen Wald. Momentan lese ich diesen 2016 im Ullstein Verlag erschienen Krimi im Buddy-Read mit Maggie. Folgt uns doch auch auf Instagram, dort seht Ihr auch immer tolle Beiträge im Feed und in den Stories. 

N ixenjagd von Susanne Mischke

Susanne Mischke schreibt spannende Hannover-Krimis. Ihr Jugendkrimi Nixenjagd ist 2008 im Arena Verlag erschienen. Mein Leseerlebnis ist also schon ein bisschen her und gerade bekomme ich Lust auf ein re-read. Bist Du dabei?

T od im Alten Land von Daniel E. Palu

Mord unterm Apfelbaum steht überschriftlich auf der Rückseite des Buches. Und ich bin froh, dass es sich nicht um den Weihnachtsbaum handelt. Obwohl mir ein Leichenliegeplatz unterm Apfelbaum auch nicht gerade angenehm ist. Der Schauplatz ist jedenfalls toll gewählt. Hamburg und das Alte Land bringt ein Gefühl von Wohlbefinden und Fernweh mit - dazu ein Hauptkommissar mit italienischen Wurzeln. Klingt perfekt! Dazu Ermittlungen, die zum Miträtseln und Mitermitteln einladen. 
Erschienen ist Tod im Alten Land bei Emons Krimi.

E rinnerungen von Cyndi Lauper

Wisst Ihr noch? Girls just wanna have fun? - Was habe ich den Song geliebt. Dazu die Stimme von Cyndi Lauper - ein außergewöhnliches Erlebnis. Erinnerungen heißt ihre Biografie und im Mittelteil befinden sich ein paar Farb- und Schwarzweiß-Fotos auf Hochglanzpapier aus früheren Zeiten.
Heute wirbt sie für Frauenrechte mit Girls have fundamental human rights
Erschienen ist die Biografie bei Lübbe Ehrenwirth.

Habt Ihr einen Lieblingssong von Cyndi Lauper? 

R aum der Angst von Marc Meller

Ich wollte ja schon immer mal ein Escape-Room-Erlebnis buchen und besuchen. - Bislang bin ich nicht dazu gekommen. Nach der Lektüre dieses Escape-Room-Thrillers ist meine Begeisterung für solch einen Besuch erst einmal abgekühlt. Die Szenerie - teils übertrieben, teils realistisch dargestellt - lässt mir sprichwörtlich das Blut in den Adern gefrieren. 

Habt Ihr das Buch schon gelesen und fandet Ihr es auch so megaspannend?
Der Thriller ist im Ullstein Verlag erschienen und hat eine wahnsinnig tolle Umschlaggestaltung.

Habt Ihr schon raus, welcher Autor sich hinter dem Pseudonym Marc Meller verbirgt?

M adame Cliquot und das Glück der Champagne von Susanne Popp

Es ist schon einige Zeit her, dass ich zu Besuch in der Champagne, genau genommen in Reims war. Dort habe ich auch die Keller von Veuve Cliquot besichtigt und Madame Cliquot näher kennengelernt. - Nicht, dass sie noch leben würde. Nein. Aber dort ist ihre Geschichte lebendig und ich lernte sie dort als starke Frau und Persönlichkeit kennen. Die Frage, die ich mir stellte, war: Wieso hat eigentlich noch nie jemand ein Buch über diese tolle Frau geschrieben? Die Geschichte drängt sich doch geradezu auf, erzählt zu werden!

Genau das dachte sich glücklicherweise auch Susanne Popp. Und dann hat sie es einfach getan. Sie hat recherchiert und diesen tollen historischen Roman über Madame Cliquot geschrieben. Erschienen ist er bei Rowohlt Polaris

O ktoberfest 1900 - Träume und Wagnis von Petra Grill

Das war ja auch mal eins von den Dingen, die auf meiner Wunschliste standen: das Oktoberfest besuchen. Und ja, ich habe es tatsächlich geschafft und auf ein halbes Stündchen war ich sogar in einem der Zelte zu Gast. Sehr eindrucksvoll! Besonders gefallen hat mir ein kleiner abgetrennter Bereich, auf dem ein historisches Oktoberfest aufgebaut ist. Mit alten Fahrgeschäften, entsprechender Kleidung der Betreiber und niedrigen Preisen. Ich war ganz verzaubert von dem Flair. Und so freue ich mich schon riesig auf den historischen Ausflug mittels des Hörbuchs, wenn Lisa Maria Potthoff mir als Sprecherin des Buches Einblick in das Oktoberfest 1900 verschafft. Das Buch ist bei Fischer Krüger erschienen und das Hörbuch bekommt Ihr bei Argon Hörbuch.

N otre Dame von Ulrich Schacht

Kennt Ihr Ulrich Schacht? Sein Lebenslauf liest sich schon wie eine Geschichte. Er wurde 1951 in Hoheneck geboren. In einem Frauengefängnis. Er wuchs in der DDR auf und wurde zu sieben Jahren Freiheitsentzug verurteilt - wegen staatsfeindlicher Hetze. Drei Jahre nach seiner Verurteilung wurde er in die Bundesrepublik entlassen. Dort - bzw. hier - arbeitete er als Redakteur und Chefreporter. 
Auf die Geschichte Notre Dame aus dem Aufbau Verlag bin ich sehr gespannt und ich freue mich auf den Ausflug in das Jahr 1990 und die in dem Roman enthaltene Liebesgeschichte. Und ich bin gespannt, ob auch das eine oder andere Detail der persönlichen Geschichte des Autors zugeschrieben werden kann. 

D er Fahrer von Andreas Winkelmann 

Bevor ich dazu etwas schreibe, muss ich erst einmal durchatmen. Der Fahrer von Andreas Winkelmann habe ich als Hörbuch genießen dürfen. Ausgerechnet auf der Fahrt nach Hamburg, in Hamburg und zurück. - Denn dort spielt die Geschichte. Meine Rezension erscheint in ein paar Stunden. Falls Ihr die Geschichte noch nicht kennt: lasst Euch gern neugierig machen. Freitagabend wisst Ihr mehr. Das Buch ist bei Rowohlt Taschenbuch erschienen und das Hörbuch bekommt Ihr bei Audio-To-Go. Als Sprecher könnt Ihr Euch auf Charles Rettinghaus freuen. 


Das waren meine Bücher zum Top Ten Thursday unter dem Motto Wintermond.

Könnt Ihr aus Euren Buchtiteln auch das Wort Wintermond bilden? Welche Buchschätze könnt Ihr vorstellen? Ich bin gespannt auf Eure Beiträge. 

Herzlichst, Connie

Samstag, 16. Januar 2021

Bendic Liras - Kirsten Storm


Bendic Liras - Rost und Gebein
Die Sphären-Chroniken 2
Kirsten Storm
Erscheinungsdatum eBook: 16. Januar 2021
ASIN B08Q7RMVSR
537 Seiten
Erscheinungsdatum Hardcover 
- noch offen - 




Bendic Liras - Rost und Gebein ist der zweite Band der Sphären-Chroniken. In diesem Band lerne ich den Protagonisten Bendic Liras näher kennen. Er ist ein Lysanth. 
Nach einem Impact sahen sich die Politiker dazu berufen, die Welt vor der Überbevölkerung zu retten. Genmanipulationen an Menschen wurden zugelassen. Durch diese Genmanipulationen mutierte ein Teil der Menschen in zwei verschiedene Arten - der Uskrim und der als gefährlich eingestuften Lysanth. 




Nachdem nun immer wieder ohne besondere vorherige Vorkommnisse Lysanth einen LeapDown erleiden, bei dem sie gewalttätig gegenüber anderen Lebewesen werden, kommt die Regierung überein, die Lysanth zu separieren und in kontrollierbare Wohnabschnitte auszugrenzen. Ein Kontakt mit Menschen wird ihnen untersagt. 

Das trifft vor allen Dingen Bendic hart, da seine Zieheltern Mary und Terence Fung Menschen sind. 


Dieser zweite Band der Sphären-Chroniken spielt in derselben Zeit, in der der erste Band, Ruby Blayke - Feuer und Asche, spielt. Es ist spannend, die Erlebnisse, die Ruby und Bendic einen, nun aus seiner Sicht mitzuerleben und auch die Sicht und Lebensweise und die Gedanken der Lys mitzubekommen. In den Sphären-Chroniken Band 1 lerne ich die Sicht der Menschen und Rubys Welt kennen. Die Welt von Bendic und der Lysanth vervollständigt nun das Bild der Sphären. 


Kirsten Storm fesselt mich in ihrer Geschichte bereits mit den ersten Worten. Und genau so gelingt ihr das auch mit Bendic Liras. Ich bin fasziniert von den Empfindungen, gefesselt vom Farbenspiel, ernüchtert vom Grau der Stadt und die Emotionen - Freude und Schmerz - nehmen mich mit in die dystopische Zukunft der beiden Protagonisten. 

Es ist schön nun auch die Charaktere rund um Bendic kennenzulernen und die Charaktere um Ruby wiederzusehen. Ja, genauso fühlt es sich an: als hätte ich sie alle schon einmal gesehen, als wäre ich ihnen begegnet. Sie bringen Empfindungen mit, bestätigen oder widerlegen sie und bleiben dennoch authentisch. 

Fasziniert bin ich vor allen Dingen von den Fähigkeiten der Lysanth und deren Daimos. Ein Daimos ist der unsichtbare Begleiter der Lysanth, der in Form und eigenen Fähigkeiten variiert. Der Daimos von Bendic ist ein Drache namens Aris. Mir gefällt seine witzige Art, sein Humor. 


"Schicksal", japste Aris amüsiert. "Vielleicht will es dir eins auswischen und lacht sich gerade über dich schlapp." - Seite 413


Ich hätte zu gern Bendics Gesicht gesehen. So einen unsichtbaren Begleiter würde ich mir in manch einer Situation auch wünschen. 


Fazit

Dieses Buch ist für alle, die fantastische Dystopien lieben und sich Geschichten gern auch aus einem anderen Blickwinkel erzählen lassen. Hochspannend und faszinierend erzählt. Ich liebe es. 


Bonus

Wer den ersten Band und Ruby Blayke noch nicht kennt, kann hier meine Rezension dazu nachlesen. 


Weitere Informationen findest du hier auf der Seite der Autorin Kirsten Storm. 
Viel Spaß beim Lesen! 

Dienstag, 12. Januar 2021

Wunderbare Weihnachten - Agatha Christie

 
Wunderbare Weihnachten 
Atlantik Verlag 
Hoffmann & Campe
Agatha Christie
aus dem Englischen von Lia Franken
98 Seiten
ISBN 978-3-455-01005-3




Heute, am 12. Januar vor 44 Jahren, starb die 85 jährige Agatha Christie an den Folgen eines Schlaganfalls. Doch ihre Geschichten, die bleiben. Bis heute. 

Das Buch Wunderbare Weihnachten von Agatha Christie enthält sechs wunderbare Kurzgeschichten. Geschichten, die nicht nur an Weihnachten ihren Zauber inne haben.




Die Originalausgabe erschien 1965 unter dem Titel Star over Bethlehem, der ganz eindeutig auf den Inhalt des Buchbandes hindeutet. In diesem schmucken Büchlein geht es nicht etwa um Kriminalgeschichten an Weihnachten, sondern um biblische Geschichten. Die Geschichten lauten:

Die Versuchung

Der unfolgsame Esel

Die Fahrt auf der Themse

In der Abendkühle

Die vierzehn Nothelfer

Die Insel


Es sind Geschichten, die zum Nachdenken anregen. Und obwohl es sich nicht um Kriminalgeschichten handelt, sind sie spannend erzählt. Jede dieser Geschichten enthält eine eigene Botschaft. Findest Du sie? 

Meine Lieblingsstelle im Buch ist aus der Geschichte In der Abendkühle

"Aber manchmal, in der Abendkühle, gehe ich in einen Garten - mit einem Freund und spreche mit ihm über die Neue Welt..." - Seite 56

Ich habe dieses Buch sehr gern gelesen und werde es gern wieder zur Hand nehmen. Es ist beeindruckend, beängstigend und beruhigend zugleich, wie wenig der Mensch in all den Jahren an seinem Verhalten verändert hat. 

Fazit

Meine beiden Lieblingsgeschichten dieser Sammlung sind In der Abendkühle und Die Insel. Und mein persönliches Fazit lautet: Erwarte, wünsche dir nicht das Unmögliche, sondern erfreue dich an dem Möglichen. 

Donnerstag, 31. Dezember 2020

Mit Herz und Hosenträgern - Fannie Kruse


Mit Herz und Hosenträgern
Roman
Autorin: Fannie Kruse
397 Seiten (Printausgabe)
erschienen als EBook







Mit dem Roman Mit Herz und Hosenträgern entführt uns die Autorin Fannie Kruse in die Zeit Ende des 19. Jahrhunderts. Dort begegnen wir der 19jährigen Antonia Lindemann, die ihre Kindheit und Jugend frei von Zwängen an der Seite ihres Vaters in Ägypten bei Ausgrabungen erleben durfte. Auch wenn ihr die gestelzten Konventionen zu Hause fremd sind, dumm ist sie nicht. In der Zeit in Ägypten hatte sie Privatunterricht, so dass sie über einen überdurchschnittlichen Bildungsstand verfügt.







Zurück in ihrer Heimatstadt Heidelberg ist ihr das jedoch nicht dienlich. Frauen ist es zu dieser Zeit nicht gestattet zu studieren. Erzürnt über solch eine Ungerechtigkeit schmiedet sie mit ihrem Cousin Felix einen Plan: Dieser soll nämlich Jura studieren und hat dazu überhaupt keine Lust. Doch seine Mutter, Antonias Tante, hat ihn einfach angemeldet und so soll er sich fügen. Doch Felix würde lieber die Kunstakademie besuchen. Und so gelangt Antonia schließlich in Felix abgelegten Hosen, mit Perücke und Milchbart an die Universität.


Meine Meinung


Trotz des ernsten Themas ist es Fannie Kruse gelungen, mit diesem Roman eine heitere, amüsante Geschichte zu erzählen. In einem lockeren Erzählstil erfahre ich, wie die junge Antonia Lindemann in der abgelegten Kleidung ihres Cousins die Universität besucht und die Schulbank drückt. Dabei verwendet sie wohldosiert die Sprache Ende des 19. Jahrhunderts und webt geschickt zum Teil längst vergessene Worte ein.

Antonia erlebt die Studienzeit zum Teil sehr ungezwungen und es bereitet mir Freude, ihr dabei Gesellschaft zu leisten. Antonia, sowie die anderen Charaktere, wirken sehr lebendig und sind von einer beeindruckenden Authentizität.
Dabei unterliegen die Charaktere während des Verlaufs der Geschichte einer Entwicklung, die stets zu ihren Wesensmerkmalen passt.

Gerade zum Anfang der Geschichte merkt man deutlich, wie groß der Unterschied zwischen Männern und Frauen zu dieser Zeit ist.



"Auf dem Basar in Kairo wurden Affengehirne als Delikatesse angeboten. Wenn meine Erinnerung mich nicht trügt, waren sie nur unwesentlich kleiner als das Ihrige. Darf ich daraus schließen, dass Sie es befürworten würden, baldmöglichst Gorillas zum Medizinstudium zuzulassen?" - Seite 7



Fazit


Dieser Roman ist für alle, die auch bei ernsten Themen über ihren Schatten springen und einer daraus resultierenden amüsanten, liebreizenden Geschichte Raum geben können.




Meine Top Ten Buchhighlights aus 2020

 
Im Rahmen des Top Ten Thursday von Weltenwanderer berichte ich Euch heute von den Büchern, die mich im Jahr 2020 am meisten beeindruckt, mitgenommen, zum Lachen gebracht und staunen lassen haben. 

Dabei ist die hier gewählte Reihenfolge rein zufällig, da sich alle auf den ersten Platz drängeln wollen. 


Wenn ich an die gelesenen Bücher im zurückliegenden Jahr denke, dann denke ich auch immer an das Gefühl, das mir die Geschichten vermittelt haben. Und ich bin dankbar für die vielen Wohlfühlmomente, die mir die Bücher geschenkt haben. 




Die Kinder von Nebra
von Ulf Schiewe ist eins der Bücher, die mich fasziniert haben.

Die Geschichte spielt in der Bronzezeit, etwa 2000 Jahre vor Christi und ich erlebe mit, wie die berühmte Himmelsscheibe von Nebra entsteht. Es handelt sich um eine fiktive Geschichte. Die Himmelsscheibe aber, die gibt es tatsächlich. Im Oktober diesen Jahres habe ich sie mir im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle angesehen und sie sieht phantastisch aus. 


Wer also historische und fiktive Geschichten mag, sollte unbedingt zu diesem Buch greifen. Die Protagonistin Rana ist noch jung, soll aber jetzt schon Verantwortung und das Amt der Priesterin übernehmen. Ihre Mutter Herdis hat ihr alles, was sie für dieses Amt braucht, beigebracht, doch Rana zögert die Entscheidung hinaus. Ihr Vater ist Schmied und arbeitet gerade an einem geheimen Werk. Einem Werk, das seinen Besitzer zu großer Macht verhelfen wird. 

Ihr seid neugierig geworden? Weitere Informationen findet Ihr in meiner Rezension, auf der Seite von Ulf Schiewe und zur Himmelsscheibe von Nebra auf der Seite des Landesmuseums.


Ruby Blayke - Feuer und Asche, Teil 1 der Sphären-Chroniken von Kirsten Storm hat mich überrascht und mitgerissen. 

Die Geschichte spielt in der Zukunft und handelt von einer Welt, die ich mir gar nicht vorstellen mag. Einer Welt, die mir durch die Worte von Kirsten Storm derart veranschaulicht wird, dass ich trotz Düsternis und Grau das Farbspektakel der unterschiedlichen Sphären nicht verpassen will. Die Geschichte ist so eindrücklich erzählt, dass ich mich als Teil der Gesellschaft fühle. 

Bedingt durch eine Weltüberbevölkerung ließen die Politiker Genmanipulationen an Menschen zu. Einige der Menschen sind mutiert, so dass sich die Bevölkerung in drei verschiedene Arten unterteilt. Die, der Menschen, die, der Uskrim und die, der Lysanth. Letztere gelten als gefährlich, so dass Uskrim und Menschen sich von ihnen fernhalten sollten. 


Ich habe bei der Geschichte um Ruby Blayke mitgefiebert, mitgezittert und mitgekämpft. Der Roman ist Fantasy und Dystopie gleichermaßen und ich höre Rubys Herzschlag nicht nur in den gefährlichen Szenen, sondern auch dann, wenn ihr junges Herz vor Aufregung Kapriolen schlägt. 

Bereits die ersten Zeilen sorgen dafür, dass ich mitten im Geschehen bin. Es gibt keinen Ausweg, es gibt lediglich die Geschichte um Ruby Blayke.

Mehr über Ruby Blayke erfahrt Ihr in meiner Rezension und auf der Seite von Kirsten Storm

Am 16. Januar 2021 erscheint Band 2 Bendic Liras - Rost und Gebein. Dieses Highlight darf ich auf keinen Fall verpassen. 




Sagenhaft ist die Reihe von Natalie Luca. Und diese Reihe durfte ich im zurückliegenden Jahr kennen und lieben lernen. 

Meine Rezensionen habe ich Euch bei den Buchtiteln hinterlegt, denn es sind ganze vier Bände erschienen. Und jeder dieser vier Bände ist total cool, herzerfrischend, spannend, fröhlich und mitreißend. 






In Sagenhaft - Vergessene Geschöpfe lernen wir die Protagonistin kennen. Zia Windspiel ist 16 Jahre alt. Sie hat vor elf Jahren ihren Zwillingsbruder verloren. An dem Abend kam ein Monster mit rotglühenden Augen zum Fenster hinein und verschwand mit ihrem Bruder. Seitdem ist alles anders. Ihre Eltern sind nicht mehr froh, ihre Oma liegt nach einem Schlaganfall im Pflegeheim und Zia plagt sich immer noch mit dem Gedanken, ob das Monster damals echt war oder eine Ausgeburt ihrer Fantasie. - Bis ein weiterer Junge unter mysteriösen Umständen verschwindet. 

Und damit war ich dann auch schon mitten im Geschehen und begab mich in ein Abenteuer nach dem nächsten. Es erschienen dann noch die Jugendromane Sagenhaft - Gehörnte Gefahren, Sagenhaft - Verlorene Gesänge und Sagenhaft - Gebannte Gefühle. Und ich kann es kaum erwarten, dass Natalie Luca die Folgebände herausgibt. 







Da wir gerade bei herzerfrischenden Geschichten sind, will ich Euch Lieber den Spatz in der Hand als gar keinen Vogel von Ella Marcs nicht vorenthalten. Eine herrliche Geschichte. 






Ich habe viel gelacht und war gemeinsam mit der Protagonistin ganz schön am rotieren. Kira Spatz heißt sie und sorgt für ordentlich Wirbel in dieser romantischen Liebeskomödie. Glaubt mir, zum Ende hin konnte und wollte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Es war so megaspannend und ich habe gelacht, geweint und Däumchen gedrückt. Kira Spatz leidet nämlich unter dem Helfersyndrom mit gleichzeitiger Schwäche, nicht Nein sagen zu können. Da lässt sie ihren Verlobten auch allein mit ihrer Freundin in den Neuseeland-Urlaub fliegen, da ihre hochschwangere Schwester Jasmin dringend Hilfe bei ihren Hochzeitsvorbereitungen braucht.


Was damit allerdings alles auf Kira zukommt, hätte sie sich wohl nicht träumen lassen. 

Für gleichzeitig spannende und amüsante Lesestunden ist dieser Roman wie geschaffen. Schaut gern auch in meine Rezension






Bei authentischen Personen denke ich sofort an Michelle Obama. Ihre Biografie Becoming - Meine Geschichte habe ich als Hörbuch genießen dürfen. Ein tolles Erlebnis. 






Katrin Fröhlich ist die Sprecherin des Hörbuchs und eine gelungene Besetzung. Während des Hörerlebnisses hatte ich das Gefühl, Michelle würde mit mir am Küchentisch sitzen und mir erzählen, was sie während der Vorbereitungszeit zur Wahl und während der Zeit der Präsidentschaft empfunden und erlebt hat. Dabei schildert sie ihren eigenen beruflichen Werdegang und die Herausforderungen, die ein Familienleben mit sich bringt, sehr anschaulich. 

Das Hörbuch ist in drei Abschnitte unterteilt. Ich werde, Wir werden und Mehr werden. Dabei sind Ängste genauso wie Hoffnung und Tatendrang vereint. In meiner Rezension könnt Ihr Euch gern weiter inspirieren lassen. Ein Buch, dass ich auch gern noch ein zweites Mal zur Hand nehmen werde. 



Weil alles jetzt beginnt von Linda Holmes hat mich sehr berührt. Beim Lesen meiner Rezension und das Erinnern an das Geschehen in der Geschichte, spüre ich die Traurigkeit der Protagonistin Evvie. Eveleth Drake. Sie ist verwitwet. Dabei wollte sie sich gerade von ihrem Ehemann trennen. Doch er ist ihr zuvorgekommen. - Jedenfalls unter dem Trennungsaspekt. Er stirbt an den Folgen eines Autounfalls. Es trifft Evvie hart und unvorbereitet und das Gefühl, wieder etwas nicht geschafft zu haben, bleibt. 

Wenn Ihr fiktive Geschichten, die wahr sein könnten, mögt, begleitet Evvie. Sie ist toll! 





In meiner Rezension könnt Ihr Eure Neugier stillen. Und ich spendiere Euch hier einen kurzen Einblick:

Weil alles jetzt beginnt ist ein leises Buch, ein weises Buch. Es ist wie eine Wahrheit, die unvermittelt aufgeschlagen vor mir liegt. Linda Holmes erzählt in einem ruhigen, besonnenen Schreibstil über das Leben und über die Gefangenschaft, die sich ein Mensch selbst auferlegt. Dies hat Linda Holmes wunderbar in die fiktive Geschichte von Evvie und Dean eingebunden. 

Beispielsweise Evvies Gedanken zu ihrem Status. 


"Seltsam", spann Evvie ihren Gedanken weiter, "dass ich durch meine Heirat dieses Wort an mir hängen habe und es nur wieder loswerde, wenn ich noch einmal heiraten würde. Ist dir klar, dass ich nie wieder Single sein kann? Ab jetzt gibt es bloß noch Witwe oder verheiratet." - Seite 121




Herzmalerei
von Syma Schneider konnte mich total begeistern. Wenn ich nicht schon das Taschenbuch hier zu Hause hätte, ich würde mir die gebundene Ausgabe spendieren. Beide sehen traumhaft schön aus. Und traumhaft schön ist auch der Inhalt. Deshalb ist auch Herzmalerei eins der Bücher, auf die ich auf keinen Fall hätte verzichten wollen. 






Die Protagonistin Zenia ist Psychologin. Sie arbeitet für eine Firma, in der System-Menschen hergestellt werden. Klingt schon ein bisschen gruselig. In einer anderen Firma werden Zeitreisen in die Vergangenheit erprobt. So etwas wäre für System-Menschen nie möglich. Wohl aber für Gott-Menschen. 

Auch hier spendiere ich Euch einen Auszug aus meiner Rezension, um Euch an dem Gefühl teilhaben zu lassen, dass mich beim Lesen befiel. 

Herzmalerei nimmt mich mit auf diese spannende Reise in die Zukunft und gleichermaßen lässt sie mich an alte Werte und das Ur-Erlebte glauben. 

Genauso wie die Protagonisten sich in mein Herz geschlichen haben, hat es auch die Geschichte gemacht. Ganz heimlich, still und leise. Durch diesen betörenden Schreibstil, der mal zögerlich und behutsam, mal direkt und ungeschönt die Dinge beim Namen nennt. Schlussendlich fühle ich mich einer wilden Party beraubt, zu der ich mich während des Lesens der Geschichte begab. 


"Mein Herz tanzt vor Glück. "Romeo, ich brauche jetzt ganz laute Musik." Überschwänglich flippe ich gemeinsam mit der Verrückten im Spiegel aus." - Seite 290


Und genauso fühlte ich mich auch. 

Solltet Ihr das Buch noch nicht kennen, lernt es kennen. Einen weiteren Einblick erhaltet Ihr in meiner Rezension und auch auf der Seite von Herzmalerei



Bin noch da
heißt es bei Sven Stricker. In dem Buch geht es um eine Vater-Sohn-Beziehung oder vielmehr um eine Vater-Sohn-Beziehung, die nicht existiert aber gewünscht wird. Zumindest vom Sohn. Der Sohn heißt Moritz und ist 37 Jahre alt, besitzt ein eigenes Café, hat eine Frau namens Jessy und beide haben einen kleinen Sohn, der Elias heißt. 

Moritz, dem ein Familienleben als Kind und als Jugendlicher viel bedeutet hätte, hat seit zwanzig Jahren keinen Kontakt mehr zu seiner Familie. Nicht zu seinem Vater, nicht zu seiner Mutter und nicht zu seiner Schwester Nina. Er bildet sich ein, zufrieden zu sein. Bis eines Tages sein Vater vor ihm steht. 




Moritz Vater Karlheinz ist schon wirklich ein Unikat. Umso erschreckender war für mich, als Moritz tatsächlich seine Eigenarten annimmt. Noch erschreckender war, dass selbst ich mich nicht dagegen wehren konnte. Und so fluchte ich nach kurzer Zeit schon "Ja, mein Gott!". 

Karlheinz ist ein echter Miesepeter - und damit bringt er mich zum Lachen. Lasst Euch anstecken, mit dem Lachen, nicht mit der Miesepetrigkeit. Schaut gern in meine Rezension zu Bin noch da



Fräulein Gold - Scheunenkinder von Anne Stern hat mich in das Berlin der 1920er Jahre zurückversetzt. Das Fräulein Gold - Hulda - ist Hebamme und liebt ihre Selbstständigkeit. Obwohl sie Babys hilft, auf die Welt zu kommen, kann sie sich selbst ein Leben als Ehefrau und Mutter nicht vorstellen. Sie will selbstbestimmt leben. Und dabei stößt sie auch schonmal ihre Lieben vor den Kopf. 




Scheunenkinder ist der zweite Band der Geschichte um die Hebamme Hulda Gold und kann unabhängig vom ersten Band gelesen werden. Jedenfalls hatte ich keine Probleme in die Geschichte zu kommen. Allerdings ist nach der Lektüre gleich der erste Band auf der Wunschliste gelandet und dieser zieht hoffentlich bald bei mir ein. Am 21. April 2021 erscheint dann auch der dritte Band und ich kann es kaum erwarten wieder ins Berlin der 20er Jahre zu gelangen. Hulda Gold habe ich schnell ins Herz geschlossen. Eben weil sie so ist, wie sie ist. Unabhängig, an ihre eigenen Werte glaubend und danach handelnd.  

Für mehr Informationen schaut gern in meine Rezension zu Scheunenkinder und auf die Seite von Anne Stern



Ihr sucht nach einem Thriller? Da kann ich Euch Belladonna von Karin Slaughter ans Herz legen. In diesem Jahr erschien die Neuauflage des 2001 erschienen Thrillers Blindsighted. 

Die Geschichte um Sara Linton beginnt recht beschaulich und ich kann mir nicht vorstellen, dass in dem kleinen Ort etwas so schlimmes wie beispielsweise ein Mord geschehen könnte.

Doch Vorsicht: Karin Slaughter nimmt beim Schreiben kein Blatt vor den Mund. Die Szenen sind in ihrer ganzen Brutalität dargestellt. In meiner Rezension schildere ich Euch eindrücklich, was Euch erwartet, wenn ihr zum Buch greift. Ich habe das Hörbuch gehört. Nina Petri hat selbst dann weitergelesen, wenn ich die Augen vor dem Grauen, das sich mir darbot, verschlossen hatte. 




Karin Slaughter hat einen ungeschönten Schreibstil und nutzt klare Worte. Ihr dürft Euch auf einen spannenden Thriller freuen. 


Und das waren auch schon meine Top Ten Highlights aus 2020. 

Welches sind Eure Top Ten? Oder haben es nicht so viele in Eure Highlights geschafft? Oder gar mehr? 
Lasst es mich gern in den Kommentaren wissen oder lasst mir einen Hinweis auf Euren Beitrag da. 
Ich freue mich darauf. 

Kommt gesund ins Lesejahr 2021! 

Herzlichst, Eure Connie von Lilis Lesemomente


Mittwoch, 30. Dezember 2020

Unbarmherzig - Inge Löhnig


Unbarmherzig
Kriminalroman
Ullstein Verlag
Autor: Inge Löhnig
Erscheinungsdatum: 31. Mai 2019
ISBN 978-3-548-29097-3
Seiten 381






Gina Angelucci bearbeitet bei der Münchener Kripo Kriminalfälle, die lange Zeit nicht aufgelöst wurden - sogenannte Cold Cases. Dabei spielen ihr für ihren neuen interessanten Fall die Tatsache der bevorstehenden Wahlen und die Presse in die Hände. In einem nahegelegenen Dorf namens Altbruck findet Ella Loibl Teile zweier menschlicher Skelette. Mehr als 70 Jahre scheinen diese alt zu sein. Gina Angelucci will diesen alten Knochen ihre Identität zurückgeben und möglichen Hinterbliebenen Gewissheit verschaffen. Dabei hat sie nicht nur Befürworter für die Ermittlungen.






Unterstützt wird Gina Angelucci privat durch ihren Mann Tino, der sich gerade in Elternzeit befindet und sich um die gemeinsame Tochter Chiara kümmert und bei den Ermittlungen durch ihren Kollegen Holger Morell.

Die Ermittlungen führen Gina in das Jahr 1944, in die Geschichte des Deutschen Reichs und der Zwangsarbeit. Mit Hilfe der Menschen in Altbruck versucht sie die Geschichte der Toten aufzuarbeiten - doch auch da stößt Gina nicht überall auf  Mithilfe.


Meine Meinung 


Unbarmherzig ist bereits der zweite Teil der Reihe um die Ermittlerin Gina Angelucci - doch das merkt man der Geschichte nicht an. Mit Beginn der ersten Zeilen bin ich bereits mitten im Geschehen und folge den verschiedenen Charakteren. Mal schickt Inge Löhnig mich in das Jahr 1944, dann wieder bin ich in der Gegenwart und begleite Gina Angelucci bei ihren Ermittlungen und nach und nach lerne ich auch die Menschen in Altbruck kennen.

Das Buch ist dabei übersichtlich in kurze, leicht zu lesende und verständliche Kapitel unterteilt, die es mir ermöglichen stets einen Überblick über das Geschehen zu behalten und manchmal auch ein kleines Stückchen weiter in der Geschichte vorzudringen, als die Ermittlerin gerade gelangt ist. Dabei erwische ich mich auch immer mal wieder beim Miträtseln und Daumendrücken.

Vor allem hat mich der Teil der Geschichte gefesselt, der im Jahre 1944 spielte und in dem es um die Mordopfer ging.

"Die Männer hatten das Sagen. Sie bestimmten, ob ihre Frauen arbeiten durften, ob sie ein eigenes Konto eröffnen konnten, und wenn es ihnen nicht mehr passte, besaßen sie die Macht, die Anstellung ihrer Gattinnen wieder zu kündigen, die sie vorher großmütig gestattet hatten." - Seite 267


Fazit


Ein Krimi, der mich durch die Hintergründe und den Zeitablauf auf Abstand hält mich aber gleichermaßen durch seine Charaktere und deren Geschichte gefangen nimmt. Ich freue mich schon auf den nächsten Fall mit Gina Angelucci.